Privathaus-Projekt Zinzendorfschule

Fiehn übernimmt die Regeltechnik für das neue Schulgebäude der Zinzendorfschulen „Haus Katharina von Gersdorf“ mit Passivhaus - Technologie

Passivhäuser sind ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Sie zeichnen sich durch besonders niedrigen Energieverbrauch aus. Der Mittelwert bei klassischen Schulbauten liegt derzeit bei 19 l/m²!! Hinzu kommt schlechte Luftqualität und schlechtes Raumklima sowie tagelange sommerliche Überhitzung. Passivhäuser minimieren den Energieeinsatz und sorgen gleichzeitig für ideale Luftqualität und ideales Raumklima. Durch den Einsatz der Passivhaustechnologie und dem besonderen Wärmetauschersystem wurde der Bau als Modellprojekt gefördert durch die DBU – Deutsche Bundesstiftung Umwelt – und unterstützt durch das Umweltministerium des Landes Baden-Württemberg im Rahmen des Klimaschutz Plus Programmes der KEA.

Das Zinzendorf-Projekt ist eines der ersten Schulprojekte seiner Art.

Die Fiehn Gebäudeautomation GmbH hat das digitale Automatisierungssystem zur Regelung und Steuerung der Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen des Passivhaus-Projektes Zinzendorf entwickelt. Als Hardware kamen die Regler der Firma Deos aus Rheine zum Einsatz. Alle Reglermodule erhalten eine parametrierbare Software und sind durch anlagenspezifische Hard- und Softwarekonfigurationen vielseitig einsetzbar. Das System beinhaltet folgende Leistungsmerkmale:

  • Kommunikationsschnittstellen für PC-Bedienung
  • Fernwirken oder Fernbedienen über Internet
  • Meldekontrolle über Schnittstellen der PC-Leitstation; Empfang über PC, Handy, SMS oder Fax
  • Vor-Ort-Bedienung, Bedienung über ein abgestuftes Kennwortsystem oder über Fernbediengeräte (auch als Bussystem)
  • textgeführtes und grafisches Prozessvisualisierungssystem
  • Langzeitdatenspeicher
  • Kommunikation mit Fremdsystemen über LON-Controller, EIB-Controller, M-BUS-Controller und CAN-BUS-Controller
  • weitere optionale Einstellungs- und Verbindungsmöglichkeiten

Die Lüftungsanlage der Zinzendorfschule kann – je nach Belegung des Schulhauses – über Zeitsteuerungen mit Vor- und Nachspülzeiten programmiert werden. Sehr wichtig ist die optimale Ausnutzung des Erdwärmespeichers, mit dem im Winter geheizt und im Sommer gekühlt wird. Die Verschattung der Solarstrahlung durch spezielle Verglasung sorgt in Hitzeperioden zusätzlich für gute Luft- und Temperaturzustände.

Die Lüftungs- und Heizungsanlage funktioniert über einen Ansaugraum und ein umfangreiches Luftwärmetauscher-Rohrsystem. Die Luftversorgung wird über die freiprogrammierte Regelungsanlage mit Schaltschrank und Technikzentrale bedarfsgerecht geregelt. Fühler für Temperatur und CO2 übermitteln die Daten der jeweiligen Standorte. Auf diese Weise regelt die Anlage die Leistung der Nachheizregister je nach Bedarf.

Die aufwendige Trendaufzeichnung und Analyse der Anlage über den Zeitraum von zwei Jahren wird eine noch präzisere Anpassung und Einstellung der Technik ermöglichen. Alle physikalischen und virtuellen regeltechnischen Werte werden in beliebigen Zeitintervallen mit Hilfe der GLT-Software Cosmoweb der Fa. DEOS aufgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Zinzendorfschule: 
www.zinzendorfschulen.de

http://www.fiehn.de/